Das Bild zeigt eine Ärztin am Schreibtisch im Gespräch mit einer Patientin.

Information für Transsexuelle

Sie befinden sich hier:

Informationen für Transsexuelle

Transsexuelle können durch Operationen eine erwünschte Stimmcharakteristik erreichen.

Medizinische Angebote der Klinik für Audiologie und Phoniatrie

Unsere Klinik führt sämtliche Operationen zur Stimmverbesserung durch.
Dazu gehören vor allem:

  • Entfernung von gutartigen Neubildungen des Kehlkopfes
  • Operative Verfahren zur Stimmverbesserung bei Stimmlippenlähmung
  • Medialisierung durch Unterfütterung mit körpereigenem Gewebe oder mit biokompatiblen Substanzen
  • Medialisierung durch Operation am Kehlkopfskelett (Thyroplastik)
  • Operative Verfahren zur Verbesserung der Atmung unter gleichzeitiger Berücksicht der Stimmqualität
  • Operative Verfahren zur Verbesserung der Stimmqulität nach Fehlbildung des Kehlkopfes, Langzeitintubation, Voroperationen etc. z.B. durch Gewebstransplantation
  • Operative Verfahren zur Veränderung der Stimmcharakteristik (voice imaging)
  • Operative Verfahren am Kehlkopf in örtlicher Betäubung (z.B. bei fehlender Narkosefähigkeit)


Die Entfernung von gutartigen Neubildungen der Stimmlippen bzw. des Kehlkopfes ist ein Standardverfahren, das mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sofort eine deutliche Stimmverbesserung erzielt.
Operationen zur Stimmverbesserung bei Lähmung der Stimmlippen erfolgen üblicherweise durch eine operative Verschiebung der gelähmten Stimmlippen (Medialisierung). Je nach Grad der Beeinträchtigung wird dazu ein operativer Zugang durch den Mund oder vom äußeren Hals aus gewählt. Bei den kleineren Eingriffen durch den Mund werden körpereigenes Gewebe oder biokompatible Substanzen seitlich der gelähmten Stimmlippe eingebracht. Dadurch läßt sich eine Verdrängung der Stimmlippe in die gewünschte Richtung erzielen. Dieser Eingriff wird bei uns sowohl in örtlicher Betäubung als auch in Narkose vorgenommen. Ist es erforderlich, die gelähmte Stimmlippe um eine größere Distanz zu verlagern, so ist eine Operation am Kehlkopfskelett (Thyroplastik) erforderlich. Auch bei dieser meist in örtlicher Betäubung durchgeführten Operation hören die Patienten schon während des Eingriffes die Verbesserung ihrer eigenen Stimme. Leiden Patienten unter ungenügender Atmung aufgrund einer Stimmlippenlähmung, bieten sich Operationen an, bei denen die Stimmritze erweitert wird, so daß Atmung und Stimmqualität zufriedenstellend sind. Viele der vorgenannten Verfahren können wir in örtlicher Betäubung (z.B. bei fehlender Narkosefähigkeit) auch mit gleichzeitiger Anwendung von Lasersystemen anbieten.

Eine weitere Spezialität unserer Klinik sind stimmverbessernde Operationen nach Fehlbildung des Kehlkopfes, bei Veränderungen aufgrund von Langzeitintubation, Voroperationen etc. Dabei sind u.U. Gewebstransplantationen oder andere plastisch-operative Maßnahmen erforderlich.

Weiter verfügen wir über große Erfahrungen in der operativen Veränderung der Stimmcharakteristik (voice imaging). Dabei kann z.B. die Stimmhöhe angehoben, abgesenkt oder der Stimmklang verändert werden.
Bei Transsexuellen führen wir Operationen zur Anhebung der Stimme einschließlich der vorbereitenden Untersuchungen und der Betreuung nach der Operation durch. Derzeit haben wir das weltweit größte Kollektiv an Patientinnen, bei denen die Stimmlippen verkürzt wurden.
Eine deutliche Anhebung der Sprechstimmlage (um etwa eine Oktave) gelang bei knapp 80% der Patientinnen. Bei einer Erstuntersuchung wird überprüft, wie hoch die Stimmlage der Patientin ist, um wieviel sie ggf. angehoben werden soll und ob Risikofaktoren bestehen, die die postoperative Stimmqualität evtl. beeinträchtigen können.

Veröffentlichungen:
Gross M, Fehland P: Ergebnisse nach operativer Anhebung der mittleren Sprechstimmlage bei Transsexuellen durch Verkürzung des schwingenden Stimmlippenanteils.
In: Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte 1995, Berlin 1996, S. 88-89
Gross M: Pitch raising surgery in male-to-female transsexuals.
Journal of Voice 13: 246-250 (1999)