Sie befinden sich hier:

Tag gegen Lärm

Lärm hat negative Auswirkungen u. a. auf

-       das allgemeine Wohlbefinden

-       die Konzentrationsfähigkeit

-       den Spracherwerb bei Kindern und

-       das Hörvermögen

In Deutschland liegen Hörstörungen aufgrund beruflicher Lärmexposition auf Platz 2 der Rangliste der Berentungen wegen Berufskrankheit. Mit dem Tag gegen den Lärm, am 27. April 2016 soll auf diese Problematik hingewiesen werden. Das Datum des 20. Tag gegen Lärm steht bereits fest. Er wird am 26. April 2017 stattfinden.

Die Klinik für Audiologie und Phoniatrie bietet Hörprüfungen bei Verdacht auf Hörstörungen, die Begutachtung von Hörstörungen und Maßnahmen wie z. B. individuellen Gehörschutz an. Auf die Risiken des Lärmeinflusses bei Kindern und Jugendlichen hat kürzlich Frau Kramer aus der Klinik für Audiologie und Phoniatrie aufmerksam gemacht. Hierzu mehr Informationen...